#allesdichtmachen

Wenn man bedenkt, dass hier recht bekanntes Fernseh-und Kinopersonal sich mit Ironie sich über die politischen Maßnahmen ereifern, dann mag das für Künstler und Schauspieler eine tagtägliche Übung sein, um ihre Arbeit und ihren Applaus/Lohn zu erhalten. Wenn das ganze allerdings auf dem Rücken von schwer erkrankten Menschen, die eigentlich mitten im Leben stehen und aus den Leben geschmissen worden und überlasteten ITS-Personal erfolgt, da kann einen schon recht mulmig über ihren intellektuellen Horizont werden.

Die einzige Hoffnung, die man hier noch hat, sind Tobias Schlegl und Jan Böhmermann:

Wenn solche bestimmt nicht schlecht bezahlte Schauspieler die Wirkung ihrer „Dramavorstellung“ in dieser wirklich dramatischen Situation nicht begreifen und für billigen Applaus sich aus einer Richtung der ständig unsolidarischen AfD, Verschwörungstheoretiker und Querdenker abholen, dann sind sie meiner Meinung nach nicht halb so gut, wie sie glauben.

Mein Vorschlag, wenn es mal wieder etwas länger zum nächsten Schauspiel/ Applaus dauert, haltet Grabreden bei den Angehörigen, die ihre verstorbenen Familienmitglieder wegen mangelnder Maßnahmen auf der Arbeit nicht nachkommen konnten und erkrankten und verstarben.

Warum schaffen Menschen die einfachste Sache nicht zu verstehen? Zuerst müssen die Infektionszahlen runter, ohne dem steigen die Zahlen der Mutationen, die Zahlen ITS-Patienten in den Krankenhäusern und Opfer, die der Infektion scheinbar nicht ausweichen konnten und versterben.

Das regierende nicht frei von Schuld sind, steht hier nicht außer Frage. Das kann und muss man auch kritisieren. Aber als erstes gehört die Pandemie so effektiv und schnell wie möglich in den Griff zu bekommen. Da kann es auch zu Grundrechtseinschnitten kommen. Das sollte aber immer wieder nach dem Infektionsgeschehen entsprechend angepasst werden, auch in den Parlamenten, wo Volksvertreter sitzen, die wohl von der Wissenschaft sich gar nichts erklären lassen wollen.

Da ist als erstes die Vereinheitlichung und Modernisierung der Datenübertragung zwischen den Gesundheitsämtern, dem RKI (Corona-App) und den Laboren herzustellen. Nur so sind verlässliche Zahlen zu erhalten und man kann die richtigen Konsequenzen daraus folgen lassen. Das nächste ist ein einheitlicher Plan für bestimmte Situationen/Infektionszahlen zu definieren, die auch wirklich gegen eine weitere Verschärfung der Infektion helfen und nicht wie jetzt, wo mal hier etwas probiert wird und da die Schulen und Produktionsbetriebe auf Teufel komm raus offen bleiben müssen.

Die Einsicht muss lauten: AHA-Regeln streng einhalten, Maskenpflicht in öffentlichen Innenräumen sowie Mindestabstand. In Innenräumen auf der Arbeit FFB2-Maskenpflicht, Schnelltestpflicht, wie auch bei Einkauf, notwendigen Besorgungen und Arztbesuchen. So wie es aussieht, kann jeder Mensch die Übertragung des Virus ohne machbare Schutzmaßnahmen nicht verhindern. Da ist das richtige Tragen von Masken (mind. med. OP-Masken, besser FFB2-Masken) für jeden im erhöhten Infektionsbereich, Landkreis, Arbeitsplatz, Schule und Geschäften eine tolerierbare Freiheitseinschränkung zum Schutz unserer Mitmenschen und unserer selbst.

Ein weiteres „Krebsgeschwür“ in dieser Zeit ist die Rechthaberei von zu vielen geltungsbedürftigen Juristen, die glauben in einer Pandemie auf jedes Recht pochen zu dürfen. Da werden rechtstaatliche Pflichten zum Schutz der Bevölkerung mit einem Wisch missachtet und die Erkrankten und Verstorbenen zu Kollateralschäden ausgeblendet, dass an der charakterlichen Widerwärtigkeit kaum noch zu übertrumpfen ist. Dass sowas von AfD-Leuten, Reichsbürgern, Rechtsradikalen und Verschwörern/Spinnern kommt, lässt die Respektschwelle bei diesen Akteuren ins bodenlose fallen – das ist meine Meinung und werde es wohl noch sagen dürfen!!