„Wir brauchen mehr Feiertage“

Hier beschreibt einer den Irrsinn der heutigen Zeit, dauert etwas 53 Minuten.

Werbeanzeigen

Nun gibt es nur noch Rechts oder Links

Nun wollen die AfDler und andere rechte Gruppierungen tatsächlich um das Todesopfers beim Chemnitzer Stadtfest trauern – mit Verfolgungen gegen einige anders aussehende und alle anderen, die nicht mit ihnen trauern möchten und natürlich der Lügenpresse, mit Hitlergruß und Hetze.

Wer diese Trauer denen abnimmt, vielleicht auch noch mitläuft, der hat den perfiden Hintergrund (noch) nicht erkannt. Jetzt werden auch noch diese Wutbürger pauschal als Nazis bezeichnet. Ja, so ist das mit diesen pauschalen Urteilen: Flüchtlinge sind alles Kriminelle, Juden die eigentlichen Weltenherrscher, der Afrikaner eine schwache Rasse, jetzt auch noch alle Chemnitzer (oder auch Sachsen) Rassisten und Nazis. Nun sollte man doch vielleicht etwas differenzieren. Die Touristenbranche in Sachsen wird langsam sich Gedanken machen müssen, wie wir die Touristen wieder nach Sachsen locken wollen. Weil gute Werbung für Sachsen sieht anders aus, Herr Bachmann und Co.

Man muss ja auch nicht genauso Schwarzweiß malen, wie die rechte Szene. Deshalb appelliere ich für eine besonnene Diskussion.  Keine pauschalen Verurteilungen über ganze Menschengruppen, Religionen, Rechts oder Links. Denn genau das passiert gerade. Wer nicht mit der braunen Masse mit trauert, ist linksradikal. Wo sind wir hier denn hin geraden?

  1. Darf doch immer noch jeder so trauern, wie er will.
  2. Werden in Deutschland immer noch Straftaten von der Polizei und der Justiz verfolgt und abgeurteilt.
  3. Werden die Regierenden gewählt, nach Regeln geltender Gesetzte. Nicht nach Geschrei von der Straße.
  4. Die Presse dokumentiert, stellt Fragen, was die Menschen um treibt, sie ist nicht Feind des Volkes, sondern oft Aufklärer. Manche sind auch für eine einseitige Reportage bekannt, jedoch nicht die breite Masse.

Wer so gegen die Presse agiert, will keine Dokumentation, Warum? Entlarvung und Aufklärung ist für eine zukünftige Machtergreifung Gift. Schlimmer ist noch die rhetorische Stimmung gegen die sogenannten Linken in der Stadt. Wenn man das weiter denkt, werden die Schwarzen nach verlorener Wahl nächstes Jahr noch mit den Rechten koalieren, wie in Österreich. Dann ist die aufgeklärte Gesellschaft in Gefahr. Die sogenannten Konservativen und die Rechten wollen die „gute alte Zeit zurück“, ohne Aufklärung, ohne Kontrolle – undemokratisch, verfassungsfeindlich, bestimmt nicht rechtsstaatlich, was die Mehrheit sicher nicht möchte.

Also sollte man schon genau überlegen, bei wem man mitläuft, Mitläufer gab es in Deutschland schon genug, die hinterher nichts gewusst haben wollten.

Der sächsische „Landesvater“ macht sich zum Gespött

Noch nicht mal vom sächsischen Souverän gewählt und schon sich dem sogenannten „Volk“ angebiedert.

Wie soll man den diese Politiker dann ernst nehmen.

Irgendwelche Wichtigtuer, die glauben im Leben langsam zu kurz zukommen, oder ihre Rasse, Religionsgenossen oder Abstammungslinien wären besonders schützenswert,  brüllen inhaltlich und vor allem ohne jeglichen Anstand Parolen, die gewiss nicht schützenswert sind.  Dann kommt der amtierende Ministerpräsident vor der langsam anstehenden Landtagswahl und stellt sich noch vor dem auch von der Polizei bewachten Wahlvolk (das in Frieden und Wohlstand lebende) und biedert sich an. Da fühlt sich ein im Urlaub befindender LKA-Mitarbeiter von einer Kamera „bedroht“ und schreit fast hysterisch „Straftat“, obwohl er (und auch andere) bewusst zu ihrer Protestveranstaltung gehen, Aufmerksamkeit wollen – also auch von den Medien – und dann die Medienvertreter polizeilich anzeigen, wenn sie gefilmt werden, dann wird es Zeit, dass diese Leute z.B. nach bayrischen Polizeigesetz wegen aufrührerischer Tätigkeit weggesperrt werden. Wo bleibt eigentlich ein Statement des Bundesinnenministers mit seiner Rechtsmeinung? Jeder linke Querrohland wäre von der Polizei weggebracht worden.

So einen Ministerpräsidenten brauche ich nicht. Herr Kretschmer, das war ein Eigentor! Glauben Sie wirklich, das die Menschen in Sachsen so blöd sind und das ernst nehmen? Besorgte Bürger sind nicht „das Volk“, sondern nur ein Teil der Bevölkerung. Und da hoffe ich, dass die Mehrheit dieses Theater durchschaut.

Zum Thema „Pegida“: Wer sich als „das Volk“ bezeichnet, aber weite Teile der Bevölkerung ausklammert, dann wiederum sich ausgegrenzt fühlt, braucht nicht bedauert werden. Opfer sehen anders aus. Übrigens zählt für alle (auch für diesen Teil der Bevölkerung) das deutsche Grundrecht, die hier leben.

 

Wem will man vertrauen?

  • Dem sogenannten Establishment, oder deren Alternative(n)?
  • Soll man überhaupt jemanden vertrauen, oder sollte man alles hinterfragen?
  • Nur wo soll man nach der Wahrheit suchen?
  • Gibt es nur eine Wahrheit?

Lauter Fragen, die im alltäglichen, wie auch im politischen Leben sich jeder stellen sollte. Schließlich hat ja auch jeder sein Wahlrecht.

Da liegt allerdings schon der „Hase im Pfeffer“. Je mehr man hinterfragt, um so mehr merkt man, dass die Wahrheitsfindung nicht leicht und erst recht nicht einfach ist.

So ist die Wahrheit hinter so verschiedenen Aussagen oft nur eine einfache „Antwort“, die selten hinterfragt werden darf, nur zum Gewinn einer Bewegung und Macht derjenigen, die diese Aussage gemacht haben. Gefühlsmäßig kann diese Antwort logisch und einleuchtend sein, da die Argumentation rhetorisch gut/geschickt durchführt wurde.

Wenn man allerdings die Aussagen folgender Parteifunktionären der AfD liest, dann schauert´s mich. Da kommen die Frage auf: Kann der Mensch überhaupt aus den Fehlern der Geschichte lernen?

Da werden zur Machterhaltung oder Gewinnung  Alternativen Fakten und Lügen zu Werkzeugen der Meinungsbildung und wenn man dem nicht zustimmt oder widerspricht, wird mit Verleumdung, übler Nachrede und Angstmacherei geantwortet. Erst wird die politische Korrektheit abgeschafft, dann wie bei den Kesselflickern unter Verlust aller Anständigkeit gewettert und dann soll man sie noch ernst nehmen?

Wenn jeglicher Respekt zum Nächsten, ob Mitmensch, Nachbar, Kollege oder auch Politiker verloren gegangen ist, dann braucht man sich über einen wütenden Mob nicht mehr wundern. Da ist jeder gefragt, auch wenn es manchmal schwer fällt.

Wie ehrlich sind die „rechtstreuen“ Politiker?

Die Spitzenpolitiker der CSU treiben zum Thema Rechtsstaatlichkeit bei Asylfragen unglaubliche Heuchelei an den Tag. Beim Asylthema, keine europäische Lösung suchen wollen, auf der anderen Seite zum Thema Abgasbetrug bei fast allen Autoherstellern Null Rechtsstaatlichkeit. Erst Recht nicht zum Thema Entschädigung der betrogenen Autokäufer und einer möglichen Hardware-Nachrüstung, um die Abgaswerte wenigstens für die schon vielen im aktuellen Straßenverkehr fahrenden PKWs effektiv zu verbessern.

Wer betrügt fliegt…

So eine „rechtsstaatliche“ Regionalpartei, die in Panik vor den Landtagswahlen so einen Politikstil hinlegt, wirkt zu recht unglaubwürdig und sollte deswegen aus der bundesweiten Politik rausgeschmissen werden. Hier könnte die SPD mal Charakter zeigen und diese Koalition auflösen. Allerdings haben die selber „die Hosen“ voll. Die Umfragen sehen ja auch für die SPD nicht rosig aus. Wer hat in dieser Partei den Mut, verantwortungsbewusste Politik zu machen?

Wer allerdings meint, dass die AFD mit ihrem „neuen“ Stil wirklich eine gute Alternative sein soll, dem sollte mal erklärt werden, mit welchen Auftreten/Benehmen diese Abgeordneten dem politischen Gegnern entgegen tritt. Diese Umgangsformen will man bei den eigenen Kindern nicht sehen, erst recht nicht unter erwachsen Politikern des Landes, die auch Verantwortung haben. Übrigens werden auch diese Leute vom Steuerzahler alimentiert. Nicht, dass ich den Abgeordneten nicht ihre Diäten gönnen wollte, jedoch sollten Sie sich mit einem gewissen Benehmen auch eine positive Vorbildwirkung haben.

Wer seine politischen „Partner“ (wie die CSU) so behandelt, der hat tiefe charakterische Defizite, die nichts mit humanistisch-aufgeklärten Bürgern zu tun haben. Wenn die Mittel egal sind, dann braucht es keine Umgangsformen mehr. „Alle tanzen nach meiner Pfeife, ich habe den Längsten.“- das ist Erpressung, ein Straftatbestand. So brauchen sich unsere Spitzenpolitiker auch nicht Beschweren wenn man sie kritisiert.